Die „Lutherlinde“ am Jägerhaus in Zwönitz

Die „Lutherlinde“ am Jägerhaus in Zwönitz

Die Winter-Linde wächst am historischen Standort „Jägerhaus“. (Stadt Zwönitz, Erzgebirge) wurde der Überlieferung nach am 11.11.1583 zum 100 Geburtstag Martin Luthers gepflanzt.

Der Baum ist somit eine sogenannte „Luther-Linde“.

Die heute, eingedenk der Anzuchtszeit vor der Pflanzung, wohl um die 450 Jahre alte Linde ist eine besondere Baumgestalt.

Auffällig ist die stark geschädigte Stammbasis. Mächtige Seitenstämmlinge sind ausgebrochen und eröffnen den Einblick in das Stamminnere.

ND Lutherlinde am Jägerhaus

Dem Kundigen wird dort die Ursache der Schädigung ersichtlich- ein großräumiger Fäulebefall, verursacht durch den Brandkrustenpilz, Kretzschmaria deusta.

Eröffnet wird der Blick weiterhin auf zahlreiche Innenwurzeln im Stamm (welche sicherlich erheblich zur Versorgung der Krone wie auch unterstützend zur Tragfähigkeit des Stammes beitragen).

Die noch lebendige und tragende Stammwandung um den Faulherd ist relativ dünn.

Dabei ist der Baum jedoch noch ziemlich vital und zeigt generell ein gutes Regenerationsverhalten, wie zahlreiche Neutriebe direkt aus der dünnen Stammwandung und auch in der Krone anzeigen.

Zur Erhaltung der Linde wurde selbige baumpflegerisch behandelt, d. h. durch einen sogenannten Kronensicherungsschnitt eingekürzt und entlastet, der Seitenstämmling wird zusätzlich mit einem Kronensicherungsystem abgesichert.

Der Baum ist als Naturdenkmal besonders geschützt, an sich vital und kann von daher wohl noch lange am Standort besichtigt werden.

Standort: 50,65068° N, 12,80829° O

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.